home & photo
time
painting
Gästebuch
   
 

Einblicke in die Uhrmacherei....

Uhrwerke, soweit das Auge reicht....Eine Freude für jeden Uhrmacher, weil hier viele Ersatzteile zu finden sind, die normalerweise nicht mehr lieferbar sind...Wo ist so etwas zu finden? Bei einem Edelmetallhändler, der die leider kaputten Uhrengehäuse aus Edelmetall der Rohstoff-Rückgewinnung zuführt.



Feinstes Werkzeug, Geduld und Fingerspitzengefühl sind das A und O eines Uhrmachers. Oft eine große Herausforderung! Das erlernt man nicht von heute auf morgen. Erst nach Jahren der Praxis wird es zur Routine.



Die Unruh ist das Herz jeder mechanischen Uhr. Egal, ob Taschenuhr - wie hier abgebildet - oder einer Armbanduhr. Ohne dieses Teil können sich die Zeiger nicht bewegen! Allersdings ist das auch das empfindlichste Teil einer Uhr. Die Unruhwelle zu ersetzen bedeutet für einen Uhrmacher eine der schwierigsten Arbeiten.




Hier das Bild eines schönen alten IWC-Kalibers, das in den 60er Jahren in Herrenuhren eingebaut wurde.


Technik, die  teilweise schon über  100  Jahre  alt ist, aber  immer noch aktuell.  Auch heute  funktionieren  Uhren  noch immer nach dem gleichen Prinzip.




geschraubte Goldchatons mit LagersteinenHier kann man sehr schön das in Gold gefaßte Minutenradlager erkennen. Auch die anderen Lager wurden auf die gleiche Art eingesetzt.

Warum dieser Aufwand? Das verlieh der Uhr einen hochwertigeren Charakter und es hatte den Vorteil, dass es ausgetauscht werden konnte! Heutige Uhrenhersteller hochwertiger Uhren kommen auf wieder auf dieses Konstruktionsmerkmal zurück.


Kompliziertere Uhren...

Neue Technik (Lemania 5100)

                                          


Ältere Technik (Landeron)


Uhr-alte Technik (Schlagwerk einer ca. 200-jährigen Spindeluhr)


Ist es nicht interessant, diese Meisterwerke einmal aus der Nähe zu betrachten?


Rolex Submariner